Leseprobe "Der Regenbogensee"

Bei der Verabschiedung ändert sich der Ausdruck in Tante Fredas Augen - vorher genervt und wütend, jetzt sieht sie auf einmal traurig aus. Als sich Noah abends in sein Bett kuschelt, muss er noch einmal an seine Tante denken: „Warum ist sie nur immer so schlecht gelaunt? Niemand ist wirklich gern bei ihr, sie muss doch furchtbar einsam sein...!?“ Das sind Noahs letzte Gedanken, dann schläft er ein.

„Hey du! Hallo?“ Noah schaut sich um. Er ist auf einer großen Blumenwiese direkt am Waldrand. Er setzt sich an einen kleinen Bach und beobachtet zwei Schmetterlinge, die zu tanzen scheinen. „Wunderschön hier, oder?“ Noah dreht sich erschrocken um.




Neben ihm sitzt ein Fuchs, der eine große Brille auf der Nase trägt und ihn neugierig anlächelt. „Gestatten, ich bin der kleine Fuchs und heiße dich herzlich willkommen hier!“ „Hallo, ich bin Noah, aber wo sind wir denn?“ „In der Welt der Tiere, ich kenne jedes Fleckchen hier und kann dir alles zeigen.“ Noah sieht sich etwas irritiert um, nickt dann aber zustimmend: „Ja, schön ist es hier wirklich! Was kannst du mir denn noch zeigen?“ Der kleine Fuchs lacht: „Na dieser Bach zum Beispiel, er führt zum Regenbogensee. Du wirst nicht glauben, wie bunt der ist! Jede Welle glitzert in einer anderen Farbe. Komm einfach mit, ich zeig‘s dir!“ Schon hüpft der kleine Fuchs freudig am Bachufer entlang.




Am Ende des Waldweges kann man schon die bunten Farben des Sees schimmern sehen. Noah kann es kaum erwarten. Doch auf einmal zuckt er erschrocken zusammen. Ein paar Meter links vor ihm sieht er einen hohen Gitterzaun und dahinter einen riesigen, pechschwarzen Schäferhund, der ihn bedrohlich anknurrt. Der kleine Fuchs ist sofort zur Stelle: „Keine Angst, Noah, der tut dir nichts!“ „Können wir nicht einfach woanders langgehen?“, bittet Noah verunsichert. „Das ist der einzige Weg zum Regenbogensee. Vertrau mir, dir wird nichts geschehen. Komm doch etwas näher, dann wirst du es sehen.“ Noah nimmt all seinen Mut zusammen und macht zwei kleine Schritte nach vorn.